BEKANNTGABE DER FINALISTEN 2018

    Die Finalisten des Innovationswettbewerbes 'Handel im Wandel' 2018 stehen fest.

    Dieses Jahr gibt es erstmalig sieben statt wie bisher sechs Finalisten-Teams: Händler aus dem klassischen Einzelhandel sowie Start-ups sind dabei. Die Finalisten-Teams werden mit einem 5-monatigen Intensivprogramm bei der Weiterentwicklung ihrer Konzepte unterstützt. Sie erhalten ein individuelles Coaching durch UnternehmerTUM, Beratung durch elaboratum New Commerce Consulting und die BBE Handelsberatung, Sichtbarkeit in einem Netzwerk innovativer Einzelhändler_innen in ganz Bayern sowie einen Auftritt beim Rid Zukunftskongress am 25.10.2018 im Sofitel in München. Im Rahmen des Rid Zukunftskongresses werden auch die beiden besten Geschäftskonzepte mit einem Preisgeld in Höhe von je 10.000 Euro ausgezeichnet.

    Das sind die Finalisten des Innovationswettbewerbs 2018:

    Schaber Trachtenmode – individuelle Tracht
    RetailQuant – smarter Sensor für Datenerfassung im Einzelhandel
    Klynod – Service-App für den lokalen Einzelhandel
    Suchdadada – Produkt-Lokalisierung per App
    Everstore – Verknüpfung des On- und Offline-Handels
    Pickeru – App für den Einkauf ohne Schlange stehen
    Vuframe – per Augmented & Virtual Reality Ansichten testen
    1. Schaber Trachtenmode – individuelle Tracht 2. RetailQuant – smarter Sensor für Datenerfassung im Einzelhandel 3. Klynod – Service-App für den lokalen Einzelhandel 4. Suchdadada – Produkt-Lokalisierung per App 5. Everstore – Verknüpfung des On- und Offline-Handels 6. Pickeru – App für den Einkauf ohne Schlange stehen 7. Vuframe – per Augmented & Virtual Reality Ansichten testen

    Alle Bilddaten ©UnternehmerTUM/Bert Willer

    Schaber Trachtenmode – individuelle Tracht
    Als marktführendes Trachtenhaus im Allgäu liegt die Stärke des Familienunternehmens Schaber Trachtenmoden im Bereich der individuellen Bekleidungsausstattung. Hier wird jedes Kleidungsstück auf die Wünsche der Kunden_innen angepasst. Das i-Tüpfelchen ihres Geschäfts bildet die Idee des Trachten-Konfigurators. Durch den Konfigurator wird den Kunden_innen die Möglichkeit gegeben, Kleidung gemeinsam mit dem Berater individuell zu entwerfen. Direkt am Tablet wird die neue Tracht gestaltet, dabei kann eine Vielzahl an Variationsmöglichkeiten ausprobiert werden.

    RetailQuant – smarter Sensor für Datenerfassung im Einzelhandel
    RetailQuant ist eine Plattform, die Daten für die “Offline-Welt” auswertet. Dies ermöglicht dem stationären Einzelhandel, die Bedürfnisse seiner Kunden_innen besser zu verstehen und dadurch einen besseren Service zu bieten. Die Gründer entwickelten einen smarten Sensor, der unkompliziert am Kassenbereich angebracht werden kann. Dadurch können beim Bezahlvorgang auf anonyme, automatische Weise Daten wie gekaufte Ware, Alter und Geschlecht erfasst werden. Die Informationen werden im Anschluss analysiert und zu detaillierten Berichten mit direkten Handlungsempfehlungen für den Händler verarbeitet.

    Klynod – Service-App für den lokalen Einzelhandel
    Ziel von Klynod ist es, Kunden_innen zurück in die Läden der Innenstädte zu locken. Das will das Start-up schaffen, indem die Klynod-App nicht nur Geschäfte in der Nähe anzeigt, sondern den Kunden_innen die Möglichkeit bietet, schon im Vorfeld mit diesen in Kontakt zu treten. Denn neben Vorteilsangeboten kann der User beispielsweise eine individuelle Beratung über einen Messaging-Dienst in Anspruch nehmen. Geschäfte erhalten so eine Verbindung zu ihren Kunden_innen und können darüber informieren, beraten und mit Angeboten versorgen.

    Suchdadada – Produkt-Lokalisierung per App
    Mit der Plattform Da-Da-Da möchte Robert Kwiecien Fachhändler ins digitale Zeitalter führen. Bei konkreten Einkaufswünschen, wie z.B. einer bestimmten Markenjacke, konnten Kunden_innen bisher via E-Commerce direkt das Produkt kaufen. Dies entspricht jedoch häufig nicht den Erwartungen des Kunden_innen, so dass Rücksendungen keine Seltenheit sind. Die Idee von Da-Da-Da: Die Plattform soll das Angebot zahlreicher lokaler Läden erfassen. Kunden_innen werden bei der Suche nach bestimmten Produkten die Läden angezeigt, in denen das gesuchte Produkt vorrätig ist.

    Everstore – Verknüpfung des On- und Offline-Handels
    Everstore ist eine Retail-Plattform für den Einzelhandel, die den On- und Offline-Handel miteinander verknüpft. Durch die Vernetzung mit dem Warenwirtschaftssystem des Händlers ist ein Datenaustausch mit den Kunden_innen in Echtzeit möglich. Die Everstore-App ermöglicht dem Händler einen Überblick über Online-Shop, Payment, Warenwirtschaft und Filialen. So können Kunden_innen das Beste aus On- und Offline-Handel für sich nutzen und zum Beispiel sein Wunschprodukt online finden und in einer Filiale zur Abholung reservieren lassen. Artikel, die nicht vorrätig sind, können in der Filiale bestellt und direkt zu den Kunden_innen geliefert werden.

    Pickeru – App für den Einkauf ohne Schlange stehen
    Kunden_innen warten in deutschen Supermärkten durchschnittlich acht Minuten an der Kasse und werden zusätzlich mit stressigen Situationen bei der Be- und Entladung des Förderbandes und dem Verstauen der Ware in Einkaufstaschen konfrontiert. Die App Pickeru vereinfacht diesen Einkaufs-Prozess. Beim Einkauf kann der User sein Smartphone an den Einkaufswagen klemmen, wobei die App alle hinzugefügten Produkte scannt und transparent zusammen mit dem aktuell zu zahlenden Preis anzeigt. Durch Bezahlung per App können Kundinnen und Kunden den Einkauf abschließen.

    Vuframe – per Augmented & Virtual Reality Ansichten testen
    Vuframe ist ein junges, innovatives Start-up aus Regensburg, das Technologien wie 3D, 360 Grad, Augmented und Virtual Reality in einer einzigen Plattform vereint – für jede Branche und für jedes Produkt. Der Nutzer kann interaktive Augmented & Virtual Reality Ansichten aus 3D Daten erstellen, verwalten, in eigene Apps integrieren und mit anderen teilen. Das Konzept kommt so gut an, dass Vuframe seit 3 Jahren bereits internationale Kunden_innen, zum Beispiel in Dubai, im Libanon und in den USA betreut.

    Die Pressemitteilung im PDF-Format finden Sie hier

    Download Bildmaterial / Dropbox (alle Bilddaten ©UnternehmerTUM/Bert Willer)

    Download Bildmaterial / Wetransfer
    (alle Bilddaten ©UnternehmerTUM/Bert Willer

    Mehr Details zum Innovationswettbewerb 'Handel im Wandel' finden Sie unter: www.handel-im-wandel.org

    UnternehmerTUM

    UnternehmerTUM, Zentrum für Innovation und Gründung an der TU München. UnternehmerTUM bietet Gründern und Gründerinnen einen Rundum-Service von der ersten Idee bis zum Börsengang. Ein Team aus erfahrenen Unternehmer_innen, Wissenschaftler_innen, Manager_innen und Investor_innen unterstützt Start-ups bei der Entwicklung ihrer Produkte und Dienstleistungen. Die 140 Mitarbeiter_innen begleiten aktiv beim Aufbau eines Unternehmens, beim Markteintritt und bei der Finanzierung – auch mit Venture Capital.

    Günther Rid Stiftung für den bayerischen Einzelhandel
    Die Rid Stiftung fördert seit 30 Jahren Händlerinnen und Händler mit kostenfreien Aus- und Weiterbildungsprogrammen und mittelständische Unternehmen mit intensiven Coachingprogrammen. Sie wurde 1988 von Dr. Günther Rid gegründet, der nicht nur BETTENRID zu einem über Bayerns Grenzen hinaus bekannten Fachgeschäft gemacht hat, sondern dessen Vision es war, die Existenz des mittelständischen Einzelhandels zu sichern und damit auch die Vielfalt der Stadtkultur zu erhalten. Die Zukunftsthemen Innovation, Kooperation und Digitalisierung stehen im Fokus der aktuellen Stiftungsarbeit.

    Save the Date: Am 25. Oktober 2018 findet der jährliche Rid Zukunftskongress im Sofitel in München statt.

    Gerne stehen wir Ihnen jederzeit für Interviewanfragen mit den Finalisten oder Michaela Pichlbauer, Vorständin der Rid Stiftung sowie für weiteres Pressematerial zur Verfügung.

    Pressemitteilung vom 12. Juni 2018

    * inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten